Was ist zu tun, wenn ...

 

...wir unser Kind taufen lassen wollen bzw. ich mich taufen lassen will?
Eine Taufe ist immer ein Grund zur Freude für Eltern und für die Pfarrgemeinde, zu der es aufgrund seines Wohnortes gehört. Deshalb findet vor einer Taufe ein Gespräch zwischen Eltern und Seelsorger statt. Im Weiteren wählen sich Eltern eine(n) Paten/Patin, der/die das Kind auf seinem Weg als katholischer Christ begleitet. Da er/sie Wegweiser im Glauben sein soll, muss er/sie selbst das 16. Lebensjahr vollendet haben, selbst getauft und gefirmt sein und natürlich der katholischen Kirche angehören. Er darf nicht Vater oder Mutter des Kindes sein.
Ort für die Taufe ist die Pfarrkirche der Eltern. Die Taufen von Kindern finden in den Stadtpfarreien Landau-St. Maria und Landau-St. Johannes an festen Terminen statt, die Sie dem "Wochenzettel", der in den Kirchen aufliegt, entnehmen können. Tauftermine in den kleineren Pfarreien Zeholfing und Kammern werden individuell vereinbart. Auch die Feier der Taufe während des sonntäglichen Gemeindegottesdienstes ist in Absprache möglich.

Die Taufe von Erwachsenen und Kindern ab dem 12. Lebensjahr ist dem Bischof vorbehalten. Am Anfang steht ein Gespräch mit dem Seelsorger, der mit dem Taufbewerber das "Katechumenat" als Vorbereitungszeit bespricht und plant.
In jedem Fall gilt: Setzen Sie sich immer frühzeitig mit dem Pfarramt in Verbindung!

 

...das eigene Kind die Erstkommunion feiern möchte?
Auf die Feier der Erstkommunion bereiten der schulische Religionsunterricht der 3. Klasse, die nachmittägliche Tischgruppen sowie das gläubige Leben in der Familie vor. Am Beginn steht ein Elternabend im Herbst des neuen Schuljahres, bei dem alle wichtigen Fragen zwischen SeelsorgerInnen und Eltern besprochen werden. Die Feier der Erstkommunion wird in den einzelnen Pfarrgemeinden des Pfarrverbandes jeweils an den Sonntagen vor oder nach dem Fest "Christi Himmelfahrt" gefeiert.

 

...der junge Christ die Firmung empfangen möchte?
Die Firmung soll den heranwachsenden jungen Christen stärken für sein verantwortungsvolles Entscheiden in vielen Fragen des eigenen Leben. Der eigene Glauben, den er kennengelernt hat, soll ihm dabei Richtschnur sein und bleiben.

Auftakt bildet die Anmeldung des Firmbewerbers zum Empfang des Sakramentes am Beginn des 6. Schuljahres. Da Eltern wichtige Begleiter sind und bleiben, werden diese mit dem Sakrament der Firmung in einem Elternabend vertraut gemacht. Neben dem schulischen Religionsunterricht sollen die Firmbewerber in nachmittäglichen Gruppen den Glauben und ihre Pfarrgemeinde durch einzelne Projekte und durch eigenes Engagement besser kennenlernen.
Die Firmung wird für den Pfarrverband Landau/Isar jährlich einmal in der Stadtpfarrkirche St. Maria gespendet. Der Firmtermin wird rechtzeitig vorher vom Bischöflichen Sekretariat in Passau mitgeteilt. Aus Anlass der Firmung können die Eltern der Firmlinge eine Befreiung vom Schulunterricht beantragen. Diese Befreiung wird dabei z.Zt. vom Pfarramt direkt bei den Landauer Schulen gestellt.

 

... ich das Sakrament der Versöhnung empfangen will?
Das Sakrament der Versöhnung (Beichte) kann in Landau-St. Maria jeden Sonntag um 8.00 Uhr vor dem Gottesdienst empfangen werden. Außerhalb dieser Zeit wenden Sie sich direkt an die Geistlichen des Pfarrverbandes.
In der Advents- und Fastenzeit finden in jeder Pfarrgemeinde Bußgottesdienste statt. Im Anschluss daran besteht auch Beichtgelegenheit.

  

 ...das Sakrament der Ehe in der Trauung gefeiert wird?
Dem Empfang des Ehesakramentes geht ein Vorbereitungskurs voran. Über deren Termine informiert Sie das Pfarrverbandsbüro Landau/Isar.
Fragen Sie rechtzeitig nach, ob zu dem von Ihnen gewünschten Termin eine Trauung stattfinden kann. Nach der Terminvereinbarung mit dem Pfarramt wird der Seelsorger mit Ihnen ein Vorbereitungsgespräch führen, bei dem Ihre Personalien aufgenommen werden und geprüft wird, ob Sie nach kirchlichem Recht heiraten können. Ebenfalls wird er mit Ihnen Fragen zum Ablauf der Trauung besprechen.

 

… wieder die Aufnahme in die Kirche erfolgen soll?
Die Entscheidung, zu der Kirche auszutreten, ist nicht unumkehrbar, sondern kann jederzeit revidiert werden.
Bitte vereinbaren Sie dazu einen Termin mit dem Pfarrverbandsbüro Landau/Isar. Der zuständige Seelsorger wird mit Ihnen ein Gespräch darüber führen, Sie nach den Gründen zu Austritt und Rückkehr befragen und mit Ihnen den entsprechenden Antrag beim Bischöflichen Ordinariat in Passau stellen.

 

 ...das Sakrament der Krankensalbung gespendet werden soll?
Das Sakrament der Krankensalbung wird einmal im Jahr während der Fastenzeit in allen Pfarrgemeinden des Pfarrverbandes während des Gottesdienstes gespendet.
Ansonsten wenden Sie Sich in schwerer Krankheit oder bei Pflegebedürftigkeit an die Seelsorger des Pfarrverbandes oder an den Seelsorger des DonauIsar-Klinikum Landau, um mit diesen einen Termin für die Spendung der Krankensakramente zu vereinbaren. In dringenden Fällen erreichen Sie die Seelsorger auch unter den auf dem Anrufbeantworter des Pfarrverbandsbüros angegebenen Rufnummern.

 

...ein Angehöriger / eine Angehörige beerdigt werden muss?
Mit dem Pfarrverbandsbüro werden die Termine für Aussegnung, Rosenkranz und Beerdigung über das von Ihnen beauftragte Beerdigungs-Institut vereinbart.
Der Geistliche wird sich daran anschließend bei Ihnen melden, um einen Termin für ein Trauergespräch zu vereinbaren und offene Fragen zu klären.

Die Beerdigung von Personen, die aus der Kirche ausgetreten sind, sieht das kirchliche Recht grundsätzlich nicht vor. Ein kirchliches Begräbnis kann im Einzelfall gewährt werden. Darüber entscheidet im Gespräch mit den Angehörigen der Seelsorger.

 

Unsere Kontaktdaten:

Pfarrverbandsbüro Landau/Isar
Oberer Stadtplatz 14
94405 Landau/Isar

Tel: 09951/9813-0
Fax: 09951/9813-20

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.